Weihnachtsgedicht - Weihnachten, Gedicht zu Weihnachten
Impressum
 

 
   Weihnachtsgrüße
   Weihnachtswünsche
 
   Nikolausgedichte
   Wintergedichte
   Weihnachtsgedichte
   Weihnachtsgeschichten
   Weihnachtslieder
 
   Weihnachtskarten
   Weihnachtsdekoration
 
   Die
   Weihnachtsgeschichte
   Weihnachtsverse
   Weihnachtsgrußkarten
   Weihnachtslinks

------- Weihnachtsgedichte ------------------



Weihnachtsgedicht. Eine kleine Sammlung von Weihnachtsgedichten.


Tannenbaums Traum

Am Rand des Forstes steht ein Tannenbäumchen,
Der Schnee hüllt es in weiße Pelze ein,
Das schläft, sobald der Abendstern erglänzet,
Mit stillem Gutenachtgruß friedlich ein.

Dann träumet es von bunten Lichterkerzen,
Von Fäden die aus eitel Gold gewebt,
Von einem Englein, das auf Silberflügeln
In seinem grünen Wipfel lächelnd schwebt.

Es träumt von schönen, lieben Weihnachtsliedern,
Von Glockensang in stiller, heil'ger Nacht,
Von einer kleinen, moosumrahmten Krippe,
Vom Christkind, das der Welt das Heil gebracht.

Schneeflocken huschen um der Tanne Krone
Und bringen wundersame Mär dem Baum:
"Christkind lässt grüßen, und wir sollen sagen,
Dass bald schon wird erfüllt deine Weihnachtstraum!"




Der Traum

Ich lag und schlief; da träumte mir
ein wunderschöner Traum:
es stand auf unserm Tisch vor mir
ein hoher Weihnachtsbaum.

Und bunte Lichter ohne Zahl,
die brannten ringsumher;
die Zweige waren allzumal
von goldnen Äpfeln schwer.

Und Zuckerpuppen hingen dran;
das war mal eine Pracht!
Da gab's, was ich nur wünschen kann
und was mir Freude macht.

Und als ich nach dem Baume sah
und ganz verwundert stand,
nach einem Apfel griff ich da,
und alles, alles schwand.

Da wacht' ich auf aus meinem Traum,
und dunkel war's um mich.
Du lieber, schöner Weihnachtsbaum,
sag' an, wo find ich dich?

Da war es just, als rief' er mir: "
"Du darfst nur artig sein;
dann steh' ich wiederum vor dir;
jetzt aber schlaf nur ein!

"Und wenn du folgst und artig bist,
dann ist erfüllt dein Traum,
dann bringet dir der heil'ge Christ
den schönsten Weihnachtsbaum."

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben 1798 - 1874



Gebet eines kleine Knaben an den heiligen Christ

Du lieber heil'ger frommer Christ,
der für uns Kinder kommen ist,
damit wir sollen weiß und rein
und rechte Kinder Gottes sein,

Du Licht vom lieben Gott gesandt,
in unser dunkles Erdenland,
du Himmelskind und Himmelschein,
damit wir sollen himmlisch sein:

Du lieber heil'ger frommer Christ,
weil heute dein Geburtstag ist,
drum ist auf Erden weit und breit,
bei allen Kindern frohe Zeit.

O segne mich! ich bin noch klein,
o mache mir den Busen rein!
O bade mir die Seele hell
in deinem reichen Himmelsquell!

Daß ich wie Engel Gottes sei
in Demut und in Liebe treu,
daß ich dein bleibe für und für,
du heil'ger Christ, das schenke mir!

Ernst Moritz Arndt 1769 - 1860



In der Christnacht

O Winterwaldnacht, stumm und hehr
mit deinen eisumglänzten Zweigen,
lautlos und pfadlos, schneelastschwer -
wie ist das groß, dein stolzes Schweigen!

Es blinkt der Vollmond klar und kalt;
in tausend funkelharten Ketten
sind festgeschmiedet Berg und Wald,
nichts kann von diesem Bann erretten.

Der Vogel fällt, das Wild bricht ein,
der Quell erstarrt, die Fichten beben;
so ringt den großen Kampf ums Sein
ein tausendfaches, banges Leben.

Doch in den Dörfern traut und sacht,
da läuten heut' zur Welt hienieden
die Weihnachtsglocken durch die Nacht
ihr Wunderlied - vom ew'gen Frieden.

Karl Stieler 1842 - 1885



Weiter gehts unten auf Seite 3



Seite: Seite 1 - Weihnachtsgedichte   Seite 2 - Weihnachtsgedicht   Seite 3 - Weihnachts Gedichte   Seite 4 - Gedichte Weihnachten   Seite 5 - Gedicht Weihnachten







Weihnachtsgruesse.org
copyright © 2007, carmen jakel



Weihnachtsgruesse.org - Weihnachtsgedicht - Weihnachten, Gedicht zu Weihnachten